Gießener Anzeiger

Kultur lokal
Freitag, 13. Aug. 2004

Plastik Kunstwerke im Dialog mit dem Licht

Die Gießener Künstlerin Eva Yeh zeigt im Museum Modern Art in Hünfeld bis zum April 2005 aktuelle Arbeiten

HÜNFELD/GIESSEN (elo). "Ein Jahr, 32 Räume, 32 Positionen" lautet der Titel einer bis zum 30. April 2005 dauernden Ausstellung im Museum Modern Art in Hünfeld. Einer der Räume wird gestaltet von der Gießener Künstlerin Eva Yeh.

In dem Hünfelder Museum, das als eine Heimstatt der konkreten Kunst gilt, präsentiert Eva Yeh, die vor allem durch ihre Papierskulpturen bekannt ist, zur Zeit sieben neue Objekte aus Plexiglas mit für Assoziationen offenen Titeln wie "Balance", "Repetition", "Progeression" und "Transformation". Auch mit diesem Material, mit dem sie sich schon in früheren Jahren beschäftigte, gelingt es ihr wie beim Papier, gewöhnlich anmutende Dinge durch die Art des Arrangements einen neuen Charakter und eine Bedeutungsveränderung gewinnen zu lassen. Das Material regt Eva Yeh an, seine Ausdrucksmöglichkeit zu erforschen und in Gedankenformen umzuleiten.

Die Kunsrwerke leuchten, sie kommunizieren miteinander, aber auch mit dem Betrachter und der Natur vor der großflächigen Fensterfront. Durch das Licht kommt es zu einer Transformation. Form und Farbe harmonieren in einer ruhigen und meditativen Atmosphäre.

Das Besondere an dem Ausstellungskonzept in Hünfeld liegt auch darin, dass jeder Künstler die Freiheit hat, bis Ende April 2005 seinen Raum ein oder zwei Mal neu zu gestalten.

Eva Yeh, in Shanghai geboren und mehrfache Stipendiantin des Französischen Kultusmenisteriums und des Internationalen Künstlerzentrums Nizza lebt seit langem in Deutschland. Sie zeigte bereits mehrmals (1980 sowie 1997 unter dem Titel "Papier pur") in Einzelaustellungen ihre Werke in Gießen, war 2000 mit der Ausstellung "Sculpture in Paper" an der University of Rhode Island (USA) sehr erfolgreich und fand in diesem Frühjahr mit der "Fundstücke"-Ausstellung in Wetzlar große Beachtung.